Selbstschließende Brandschutztüren können Leben retten

Ob für Innentüren, Außentüren, Schultüren, Kindergartentüren, Wohnraumtüren oder Sicherheitstüren – Brandschutz ist eine der elementarsten Funktionen im Objektbau. Denn im Falle eines Feuers können die selbstschließenden Brandschutztüren Leben retten oder zumindest den Schaden am Gebäude mindern. Sie sichern Brandabschnitte und verhindern dadurch das Ausbreiten des Feuers. Um diese Funktion zuverlässig zu erfüllen, sind Türblatt, Zarge, Bänder, Schloss, Drücker und Schließer perfekt aufeinander abgestimmt und als Einheit geprüft.

  • T30 feuerhemmend
  • T60 hoch-feuerhemmend
  • T90 feuerbeständig
  • T120 hoch-feuerbeständig

Die Feuerwiderstandsklassen tragen hinter dem “T” die Anzahl an Minuten, welche die Tür am Durchtritt verhindert. Nach der hier angegeben Zeit muss sich eine Brandschutztür noch immer öffnen lassen. Bei einer T30 Türe als auch noch nach 30 Minuten. Welche Feuerwiderstandsklasse für eine Tür erforderlich ist, richtet sich nach der Gebäudenutzung und nach den Anforderungen an die Wand, in der sie eingebaut wird. Feuerschutzabschlüsse müssen nicht aus Stahl oder Aluminium, sondern können auch aus Holzwerkstoffen gefertigt sein; wenn gewünscht passend zu den anderen Innentüren. Auch Glasausschnitte mit Feuerschutzverglasungen sind möglich.

Quelle: SCHÖRGHUBER

Anforderungen an Brandschutztüren:

  • Brandschutztüren müssen selbstschließend  und daher mit einem Türschließer oder einem Federband ausgestattet sein.
  • Die Funktionsfähigkeit muss über einen längeren Zeitraum gewährleistet sein.
  • Türblatt, Beschläge, Zarge und Schließer müssen als Komplettestem von einem Hersteller geliefert werden, da sonst die Betriebserlaubnis nicht gewährleistet ist.