Topfscharniere.

Um die Türen eines Schrankes an dem Korpus zu befestigen werden Scharniere benötigt, hierbei wird meist zu Topfscharnieren, auch Topfbänder genannt, gegriffen.

Topfscharniere bestehen aus einem Topf, einer Grundplatte und einem Bandarm, welcher die beiden Teile miteinander verbindet.

Quelle: HETTICH

Aufbau und Befestigungsarten eines Topfscharniers:

Quelle: befestigungsfuchs.de

Merkmale von Topfscharnieren:

Topfbänder haben für die verschiedenen Anwendungen unterschiedliche Eigenschaften. Hierzu zählen zum Beispiel

  • die Anschläge (innen liegender, außen liegender oder Mittelwandanschlag)
  • Öffnungswinkel (Standard 95-110 ° ; Weitwinkel bis 165 °)
  • und der Durchmesser des Topfes (26 oder 35 mm).

In der Regel finden Topfbänder mit einem 35 mm Topfdurchmesser den größten Einsatz, wohingegen der 26 mm Topf nur für kleine Schränke (Bsp. Badezimmerschrank) mit einer maximalen Breite von 50 cm eingesetzt werden kann.

Dadurch, dass die Bänder in allen möglichen Möbelstücken vorhanden sind, gibt es verschiedene Varianten der Scharniere. Es gibt sie mit:

  • Weitwinkel (Bsp. Fernsehschrank),
  • Feder (hält die Tür in dem Winkel wie sie geöffnet wurde),
  • Clips (werkzeuglose Befestigung),
  • Dämpfung (sanftes, leichtes Schließen der Tür)
  • und Schließautomatik (Tür schließt ab einem gewissen Winkel allein).