Beschläge aus Aluminium. Umweltfreundliche Leichtgewichte.

Aluminium wird seit den Anfängen seiner Verwendung als Hightech-Material eingesetzt, wenn es auf Gewichtsersparnis bzw. Leichtbau bei gleichzeitig hoher Haltbarkeit ankommt. Es ist aus der Raumfahrt sowie dem Flugzeug- und Automobilbau nicht mehr wegzudenken und hat maßgebliche Innovationen erst möglich gemacht.

Es fasst sich sehr angenehm an, vor allem deshalb, weil sich das Leichtgewicht unter den Metallen besonders gut der Umgebungstemperatur anzupassen weiß.

Insbesondere ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts trat Aluminium seinen Siegeszug in der Innenarchitektur und im Design an: Sein technologischer Nimbus gepaart mit der silbern schimmernden Oberfläche eröffnete ein neues Verständnis im Umgang mit Metallen im Interieur Design. Bei FSB nahm dies mit den Entwürfen Johannes Potentes in den 1950er Jahren seinen Anfang.

Quelle: FSB

Bunte Tür- und Fensterbeschläge haben in den vergangenen Jahrzehnten im Markt Anerkennung gefunden. Oft waren sie die einzigen architektonischen Gestaltungsmittel in der grauen Betonlandschaft. Heute sind sie aus dem Angebot der Baubeschlag-Industrie nicht mehr wegzudenken.

Aluminum + Farbe

Mit den Worten „Aluminium gestrahlt farbig eloxiert“ beschreibt FSB auf gewohnt sachliche Weise seine Oberflächen-Innovation für Tür- und Fensterbeschläge: Eloxalfarben, die auf mit feinem Strahlgut samtig-matt verfeinerten Aluminium-Oberflächen basieren und mit einem ganz eigenen Glanzcharakter und angenehmer Haptik einen noch nicht gesehenen Reiz entfalten.

Aluminum eloxiert

Was genau ist eigentlich Aluminium und welche Eigenschaften hat es?

Aluminium ist ein Leichtmetall (Dichte 2,699 g/cm3). Der Schmelzpunkt liegt bei 660 Grad Celsius. Zugegeben, bei der Erstgewinnung muss relativ viel Energie aufgewandt werden. Diese Energiebilanz wird aber durch die vielen positiven Eigenschaften im Gebrauch und im Recycling ausgeglichen. Der Energiespareffekt bei der Wiederaufbereitung beträgt gegenüber der Erstgewinnung fast 95 Prozent. Und Aluminium kann wieder und wieder aufbereitet werden, und zwar ohne Verlust.

Die Geschichte von Aluminium:

Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste. Im Vergleich zu anderen Metallen ist Aluminium hingegen noch nicht lange bekannt – seine Herstellung gelang erstmals mittels einer chemischen Reaktion im Jahre 1808.

Aluminium wird seit den Anfängen seiner Verwendung als Hightech-Material eingesetzt, wenn es auf Gewichtsersparnis bzw. Leichtbau bei gleichzeitig hoher Haltbarkeit ankommt. Es ist aus der Raumfahrt sowie dem Flugzeug- und Automobilbau nicht mehr wegzudenken und hat maßgebliche Innovationen erst möglich gemacht.

Insbesondere ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts trat Aluminium seinen Siegeszug in der Innenarchitektur und im Design an: Sein technologischer Nimbus gepaart mit der silbern schimmernden Oberfläche eröffnete ein neues Verständnis im Umgang mit Metallen im Interieur Design. Bei FSB nahm dies mit den Entwürfen Johannes Potentes in den 1950er Jahren seinen Anfang.