PVD – Türbeschläge mit Oberflächenbeschichtungen

PVD ist die Abkürzung für Physical Vapour Deposition (= physikalische Gasphasenabscheidung). Mit dem Verfahren sind Beschichtungen im Nanometerbereich möglich. Bei dem vakuumbasierten Prozess werden metallische Stoffe wie beispielsweise Titannitrid, Titanaluminiumnitrid oder Titancarbonitridin in die Gasphase überführt. Durch Kondensation des Materialdampfes auf einen Festkörper, wie z. B. Beschläge, entsteht die hauchdünne Schicht auf der Oberfläche.

Es gibt verschiedene Prozesse wie unter anderem thermisches Verdampfen, Elektronenstrahlverdampfen, Laserstrahlverdampfen, Lichtbogenverdampfen, aber auch Sputtern oder Ionenplattieren.

Beinahe alle unsere Lieferanten haben beschichtete Garnituren im Programm. Bei jedem werden sie anders genannt. Gerne erklären wir Ihnen Besonderheiten und Eigenschaften.

Quelle: KARCHER

Pflege von beschichteten Garnituren:

Verschmutzungen können mit Wasser und einem weichen Tuch entfernt werden. Auf die Verwendung von scharfen Reinigern oder chemischen Mitteln sollte verzichtet werden. Die Beschläge benötigen darüber hinaus keine besondere Pflege.