Wie widerstandsfähig sind Nassraumtüren?

Der Einsatz einer Nassraumtür ist nur dort empfehlenswert, wo das Türblatt lang anhaltend extrem hoher Luftfeuchtigkeit und/oder heftigem Spritzwasser ausgesetzt ist, also eine permanente oder direkte Nässe-Einwirkung besteht. Nassraumtüren bestehen aus Holz- und Holzwerkstoffen und sind aufgrund der verschiedenen Ausstattungen nässeunempfindlich. Sie halten kurzer Luftfeuchtigkeit und Nässeeinwirkung stand und sind dank ihrer speziellen Konstruktion sehr widerstandsfähig und langlebig. Nassraumtür kommen überall da zum Einsatz, wo es wiederholt kurzzeitig zu hoher Luftfeuchte kommt, geringfügiges Spritzwasser auftritt oder Kondenswasser entsteht. Die typischen Einsatzorte sind Dusch- und Baderäume in Hallenbädern, Sporthallen, Krankenhäusern, Praxen und Hotels. Im Wohnungsbau spielen Nassraumtüren kaum eine Rolle. Das Türelement ist mit korrosionsgeschützten  Beschlägen ausgestattet. Als Zargen kommen nur spezielle Nassraumzargen oder Zargen aus Edelstahl oder Aluminium zum Einsatz.

Quelle: SCHÖRGHUBER

Welche Funktionen sind mit Nassraumtüren kombinierbar?

Sie wollen eine Nassraumtür mit zusätzlichen Funktionen: Kein Problem. Eine Kombination mit Brandschutz- und Rauchschutz ist möglich. Diese zertifizierten T30 Nassraumtüren halten dauerhafter Nässeeinwirkung stand und schützen im Brandfall. Sie haben eine eigene Brandschutz-Zulassung. Nassraumtüren können zudem mit einer Schallschutzfunktion von Rw,P = 32 dB ausgestattet werden.